Paten besuchen ihren Patenkinder in Kenia

Für viele unserer Paten ist es eine Herzensangelegenheit, ihr run2gether Patenkind in Kiambogo einmal persönlich besuchen zu können. Die Kombination aus Laufen und/oder Urlauben auf der einen Seite und dem Besuch seines Patenkindes auf der anderen Seite, lässt sich bei einem Aufenthalt in unserem Camp in Kiambogo geradezu ideal verbinden!

Besonders freuen wir uns immer, wenn uns unsere Gäste nach ihrer Reise positives Feedback schicken und von ihren berührenden Begegnungen mit den Kindern erzählen.

Max THOMASER, Pate aus Deutschland, hatte vor einigen Wochen die Gelegenheit, sich vor Ort selbst ein Bild zu machen, was er bis dahin nur aus Erzählungen und Fotos kannte. Max ist sozusagen ein Pate der dritten Generation, haben doch auch schon seine Großeltern (2) und seine Eltern (1) ebenfalls seit Jahren Patenkinder. Max hat sein Patenkind Esther ursprünglich im Rahmen eines Schulprojektes für zwei Jahre gemeinsam mit seiner ganzen Schulklasse unterstützt. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Schulzeit hat sich Max spontan dazu bereit erklärt, Esther, die so wie einer ihrer Brüder eine Gehörlosenschule besucht, weiterhin finanziell zu unterstützen.

Lassen wir also Max am besten selbst schildern, was er von seinem Aufenthalt in Kiambogo zu erzählen hat.

In Kiambogo war es toll, ich hatte ein sehr schöne Zeit! Alle vor Ort im Camp waren sehr nett und zuvorkommend, insbesondere John, der mich während meines Aufenthaltes betreut hat. Die Laufeinheiten waren zwar anstrengend, aber haben sehr viel Spaß gemacht, insbesondere in der schönen Landschaft und mit den netten Läufern. Die Ausflüge (Hell´s Gate, Maasai Mara, Teefarm und Wochenmarkt) waren alle ein sehr schönes Erlebnis mit tollen Eindrücken. Ich war auch die Patenkinder meiner Eltern (Jeremiah Njenga Wainaina), die beiden meiner Großeltern (Grace Wambui Githakwa und Thomas Ngugi Irungu) und natürlich Esther besuchen, die zwar leider nicht da war, da sie in der Schule war, aber ich habe ihre Mutter kennenglernt. Es war ein Erlebnis die Kinder und ihre Familien persönlich kennen zu lernen, auch mal zu sehen wie die Familien dort leben und mit welcher Freude und Begeisterung die Kinder zur Schule gehen, wirklich herzergreifend. Authentischer und lebensnaher kann man Kenia wohl nicht erleben!

Ich habe ein paar Fotos angefügt mit den Patenkindern, wenn du möchtest kannst du diese natürlich gerne auf die Website stellen. 

Vielen herzlichen Dank dafür, dass ihr das alles ermöglicht!

Liebe Grüße,

Max

Herzlichen Dank lieber Max, für diese lebhaften und überaus positiven Schilderungen!  Ermöglichen können wir die Projekte in Kiambogo nur dank der vielen großartigen Förderer und Paten, so wie beispielsweise deine Familie und du es seid!

Euer run2gether Team

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.