28° Celsius beim Start – die Bedingungen hätten schwieriger nicht sein können. In vielen sonnigen Passagen lagen die Temperaturen nochmal deutlich darüber und der Asphalt flimmerte. Dennoch entwicklete sich auf den ersten Kilometern ein schnelles Rennen, das im Laufe der Zeit seine „Opfer“ fordern sollte. Leider erwischte es dabei unsere beiden Herren, die, aufgrund von Knieproblemen bei Bett und einer eben überstandenen Malariaerkrankung bei Lokomwa, aber nicht nur der Hitze zu zuschreiben waren. Dennoch kämpften beide brav und finishten auf den Plätzen 5 und 7. Nicht ihr wahres Niveau aber guter Kampfgeist.

Bei den Damen lief Rose Chelimo, Siegerin des Lissabon HM in 68min, bald ein einsames Rennen an der Spitze. Gefolgt allerdings von unserer Viola, die ihre äthiopische Konkurrenz auf Distanz halten konnte. Vero startet stark, hatte aber mit der Hitze enorm zu kämpfen und mußte ihr Tempo massiv reduzieren. Eine weitere Erfahrung, die sie auf ihrem Weg zur internationalen Spitzenläuferin, mit nimmt. Der schlußendlich sichere 2. Platz von Viola war abermals eine super Leistung und Bestätigung ihrer schon ausgezeichneten Ergebnisse der heurigen Saison.

Ergebnisse

Nun heisst es erholen, stärken und ausschlafen, ehe es morgen früh ins Val Gardena zu unserer ersten Laufwoche des heurigen Jahres geht.

Unseren morgen im Einsatz befindlichen Athleten (Kimani und Lore beim Val Gardena Berglauf, Michieka und Karis beim Muttersberglauf sowie Ekidor und Samuel beim Mondseelauf) wünschen wir alles Gute!

Euer run2gether Team

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.