Fast bis 9Uhr geschlafen, viele Kohlenhydrate gegessen, regelmäßig getrunken, im Bett relaxt, im Internet Kikuyu-Komödien angeschaut, mit Lilian, seiner Frau telefoniert und gechattet… das war der Tagesablauf von Geoffrey einen Tag vorm Wien Marathon. Dazwischen noch das Technical Meeting bei dem nochmals klar wurde, dass es morgen in erster Linie um eine persönlich gute Zeit (wenn möglich Bestzeit) und weniger um die Platzierung geht. Zu stark ist die Konkurrenz am Papier und eine Vielzahl an Athleten weist eine bessere persönliche Bestzeit auf als Geoffrey. Das geplante Anfangstempo von 3min/km (63min am Halbmarathon) ist auch eine echte Herausforderung, die nur bei bester Tagesverfassung umzusetzen sein wird. Eines ist allerdings auch klar: Geoffrey ist bestens vorbereitet, voll motiviert und sich seiner Stärken bewußt. Und er freut sich auf die Herausforderung! Anfeuerungsrufe entlang der Strecke, wie in den vergangenen Jahren, geben ihm natürlich zusätzlich Auftrieb und helfen besonders in schwierigen und entscheidenden Phasen des Rennens!

Euer run2gether Team

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.