Peter Chege WANGARI, Mitglied im Team von run2gether seit den Anfängen 2008, konnte vergangenen Sonntag beim Wien Marathon trotz sehr windiger Bedingungen seine Marathonbestzeit um knapp 3 Minuten auf 2.13.48 verbessern und den 7. Platz erreichen. Für viele eine vielleicht schwer nachvollziehbare Steigerung, hinter der vor allem eine Person steht – Roman TRAMOY-WEGER.

Roman TRAMOY-WEGER-web4trainer DSC_0617 Peter Chege Wangari Titel

Peter war bis vor 2 Jahren neben seinen Laufaktivitäten, die ihn auch mehrere Jahre in den Sommer Monaten auf die Turracher Höhe führten, in Kiambogo/Kenia als Lehrer tätig, ehe er sich ab 2014 ganz aufs Training und die Bewirtschaft seiner kleinen Landwirtschaft konzentrierte. Im Februar berichteten wir bereits ausführlich über sein Leben abseits des Trainings in Kenia – Link. Läuferisch dauerte es mehrere Jahre bis er sich im Team so richtig etablieren konnte und bei Straßenläufen blieben ihm bisher die großen Erfolge und Topzeiten verwehrt. So liegt seine offizielle Halbmarathonbestzeit noch bei 67.07 (Kärntenläuft 2013), wobei er bei seinen bisherigen 3 Marathonstarts seit 2015 (St.Wendel, Bodensee, Wien) bei der halben Distanz bereits deutlich unter seiner HM Bestzeit blieb. Nach zwei 2.16er Zeiten im Jahr 2015 entschieden wir uns gemeinsam zu einem spannenden Versuch: Roman TRAMOY-WEGER übernahm die Trainingsgestaltung von Peter. Ab November versuchte Peter sehr konsequent alle Vorgaben Romans möglichst exakt einzuhalten, was aufgrund der doch anspruchsvolleren Traininsgbedingungen in Kiambogo (und Njambini) nicht immer leicht war. Aufgrund der recht großen und für Kenianer ungewohnten Umfänge in Verbindung mit anspruchsvollen Wechseltempoläufen in Romans‘ Programm kamen Peter auch immer wieder seine Trainingspartner abhanden. Er hielt aber unbeirrt an den täglichen Vorgaben fest und absolvierte bis zu etwa 200km pro Woche. Mittels Kontakt über Facebook und die Plattform web4trainer zwischen Roman und Peter konnte das Training trotz der großen räumlichen Entfernung gut angepasst werden und es gelang Roman ausgezeichnet seine Trainingsphilosophie mit kenianischen Trainingsideen zu verbinden. Ein Testlauf im Februar über 21km auf der Bahn in Kiambogo und wenige Wochen später eine neue persönliche Bestzeit über 10.000m ebenfalls auf unserer Bahn in Kiambogo (im Training gelaufen unter 30min) waren wichtige Hinweise auf eine gute Verfassung von Peter. Am Sonntag war schließlich der große Tag gekommen und die Anspannung war vor allem Roman aber auch Peter anzumerken. Dank Pacemaker und einer guten taktischen Planung lief bis km 30 alles wie am Schnürchen und Peter trotzte den starken Windböen. Der Zeitplan deutete auf eine nicht für möglich gehaltene 2.11/12er Zeit hin. Nach Ausstieg der letzten Pacemaker bei km 30 und nachdem seine Konkurrenten in der Gruppe das Tempo Peters nicht mehr halten konnten wurde es auf den letzten 12km zu einem einsamen und harten Kampf. War er bei seinen bisherigen Marathons ab km 36 immer massiv eingebrochen zeigte das Training auch hier Wirkung und Peter konnte trotz starken Gegenwindes sein Tempo weitgehend halten. Zwar verlor er auf den letzten 10km etwas an Zeit, finishte aber überglücklich nach 2.13.48 am 7.Platz! Glücksgefühle bei Peter, Roman und allen Betreuern, die den Weg der letzten Monate und Jahre mitgegangen waren.

Ergebnisse

12963541_10153902697250795_3047991168713778303_n 13000187_10153903101940795_8475094329390490931_n 20160410_070530_resized

Dass diese Zeit nicht das Ende der Fahnenstange sein soll war schnell allen Beteiligten klar und so wurden bereits kurz danach Pläne für die Zukunft geschmiedet. Gemeinsame Trainings von Roman, Peter und Christian Robin, Romans‘ zweitem erfolgreichen Schützling, der nach Frankfurt 2015 abermals mit 2.22.51 eine Topzeit erreichen konnte, sind im Sommer auf der Hochrindl geplant, einen Aufenthalt von Roman in Kenia in Vorbereitung. Mit noch mehr Wissen über Peters Trainingsbedingungen in Kenia und Peter’s Stärken und Schwächen wird es Roman noch besser möglich sein, den Trainingsplan exakt abzustimmen und Peter am Weg Richtung einer Zeit unter 2.10 zu begleiten. Eine spannende Zusammenarbeit, über die wir natürlich laufend berichten werden.

Wer ebenfalls seine persönlichen Bestzeiten verbessern und seine sportlichen Grenzen ausloten möchte ist bei Roman und run2gether sicher in besten Händen. Sei es im Rahmen der Höhenlaufwochen auf der Hochrindl von Juni bis September, bei Laufworkshops mit Roman und kenianischen Athleten oder bei Trainingslagern in Kenia. Details zu Betreuungsangeboten und einer Begleitung am Weg zu einer neuen Marathonbestzeit erfährt Ihr in Kürze auf unserer Homepage!

Euer run2gether Team

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.