Heute dürfen wir über die kleine 10jährige Naomi berichten, die wir im Rahmen unseres Keniaaufenthaltes im heurigen Frühjahr kennenlernten. Wir hatten damals gerade unser „Matratzenprojekt“ erfolgreich in Kiambogo umgesetzt und fast 600 Matratzen an unsere Patenkinder und deren Familien verteilt.

Einige Matratzen haben wir uns für besondere Fälle aufgehoben. GITONGA, der uns seit Jahren bei vielen unserer Sozialprojekte mit guten Ortskenntnissen und hohem Engagement unterstützt, bat uns mit ihm eine Familie im Ort zu besuchen. Gesagt, getan schnallten wir ein paar Matratzen auf zwei BodaBodas (Motorräder) und fuhren zu einem am Ortsrand gelegenen kleinen Hof. Wie so viele andere Hütten im Dorf war auch diese nicht sehr einladend anzusehen.

Im verwahrlost wirkenden Garten saß ein kleines Mädchen auf einem vollkommen desolaten Rollstuhl. Ihr Name ist Naomi Wanjiku WANJIRA und sie ist seit ihrer Geburt durch einen offenen Rücken auf den Rollstuhl angewiesen.

Die Freude war dementsprechend groß, als wir Naomi und ihren Geschwistern ein paar Matratzen übergaben. Wir hoben Naomi aus dem schrecklichen Gefährt und setzen sie im Freien auf eine der Matratzen, auf der sie sich gleich sichtlich wohl fühlte! Dadurch konnten wir den Rollstuhl auch etwas näher begutachten und konnten selbst als Laien feststellen, dass dieses Ding kaputt und vollkommen ungeeignet für Naomi war.
Wir ließen ihrer Mutter noch etwas Geld für Medikamente da und verabschiedeten uns danach zutiefst bewegt von Naomi und ihrer Familie. Zurück im Camp beratschlagten wir was wir wohl für Naomi unternehmen könnten. Eine unserer Camp-Gäste, nämlich Brigitte, hörte unsere Unterhaltung und stellte sich spontan als Patin für Naomi zur Verfügung. Vielen herzlichen Dank!

GITONGA versprach, sich in der Hauptstadt Nairobi umzuhören, was denn ein entsprechender Rollstuhl für Naomi kosten würde. Außerdem wollten wir versuchen sie in einer passenden Schule unterzubringen, da ein Schulbesuch in einer örtlichen Schule in Kiambogo für Naomi bisher nicht möglich war.

Nach unserer Rückkehr in Österreich blieben wir mit Gitonga, der sich weiterhin rührend um Naomi kümmerte, ständig in Kontakt. Und tatsächlich schaffte er es mit Hilfe eines befreundeten Arztes nicht nur einen passenden Rollstuhl für Naomi zu besorgen, sondern auch die entsprechenden Gehhilfen anpassen zu lassen.

Außerdem freuen wir uns auch darüber berichten zu dürfen, dass wir Naomi mittlerweile in eine behindertengerechte Schule unterbringen konnten und mit Hilfe des run2gether Patenprogrammes ihr Schulgeld und Internat für sie bezahlen können!
Mit 1. Jänner fängt in Kenia das neue Schuljahr an, auf das sich Naomi schon jetzt ganz besonders freut!

Auch in unserem run2gether Kindergarten in Kiambogo fängt in den nächsten Tagen wieder das neue Schuljahr an, wo wir wieder 17 neue Kindergartenkinder (zumeist Waisen oder sehr sehr arme Kinder) aufnehmen werden. Solltest auch du eines dieser Kinder unterstützen und eine run2gether Patenschaft übernehmen wollen, wende dich jederzeit gerne unter patenschaften@run2gether.com an unseren Thomas Kratky. Schon mit 20 Euro monatlich kannst du viel bewegen!

Euer run2gether Team