run2gether steht für weit mehr als für ein reines Laufprojekt. Viel mehr soll es allen Beteiligten die Möglichkeit bieten von unseren Aktivitäten in vielfältiger Weise zu profitieren. Einerseits die Bevölkerung in Kiambogo / Kenya, die kenianischen Athleten unseres Teams, die Gäste unserer Laufwochen und alle Teammitglieder. Da nicht jeder kenianische Sportler mit Lauferfolgen sein Leben finanzieren kann, freuen wir uns besonders auch über alternative Möglichkeiten, die sich unseren kenianischen Mitgliedern durch Kontakte zu Gästen ergeben können. Ein besonders schönes und aktuelles Beispiel betrifft Benson Igogo Warira.

Bereits seit 4 Jahren konnten wir durch eine Patenschaft seinen Schulbesuch in Nairobi finanzieren und ermöglichen. Nach Abschluss 2013 kam er zu uns ins run2gether Sports Center in Kenya und konzentrierte sich auf seine sportliche Karriere. Durch den Kontakt zu unseren Gästen Juha und Arja aus Finnland (sie verbrachten 2 Laufurlaubswochen bei uns in Kenia) ergab sich für Benson die einmalige Chance ein Ausbildungsstipendium zum Tischler in Finnland zu bekommen. Dank des großen Einsatzes aller Beteiligten wurden alle Formalitäten erfolgreich abgewickelt und seit Anfang August lebt Benson nun in Helsinki und wird für 3 Jahre die Schule besuchen. In den kommenden Monaten wird er natürlich laufend über seinen Aufenthalt berichten und wir freuen uns schon sehr auf interessante Erzählungen seines neuen Lebens im hohen Norden.
Hier sein erster Brief:

Hallo liebe run2gether Freunde!

Viele liebe Grüβe aus Finnland!

Die ersten Tage in meinem neuen Heimatland sind ein interessantes Erlebnis gewesen. Ich habe schon viele neue Sachen gelernt, sogar ein paar Wörter Finnisch, z. B. “kiitos” (Danke schön), “koivu” (die Birke) und “mänty” (die Kiefer). Ich habe auch gelernt, die leeren Flaschen jedes Mal zum Laden zu bringen; da bekommt man ja Geld zurück! Ich habe einen Eindruck bekommen, dass viele Sachen ganz automatisch funktionieren (die Türe in den Zügen und Bussen, die Duschen, die Lichter…).

Seit drei Tagen besuche ich meine Schule und sie gefällt mir sehr! Da habe ich schon einige neue Leute kennengelernt. Meinen Lehrer, Juha, habe ich im run2gether Camp in Kenia im Januar kennengelernt. Da haben wir die Idee geboren, vielleicht könnte ich in Finnland studieren und eines Tages Tischler werden. Nun habe ich diese Möglichkeit bekommen und bin sehr dankbar und werde mein Bestes tun.

Fürs Training habe ich gute Möglichkeiten. Ich bin schon in den Wäldern gelaufen und das Beste: ganz in der Nähe meiner Schule ist ein ganz neuer Sportplatz! Wenn ich vor der Schule laufen will, muss ich wirklich früh aufstehen. Das Frühstück bekomme ich um 7 Uhr und der Schultag fängt um 8Uhr an. Die 6 Km zur Schule fahre ich mit dem Fahrrad, das auf einem Flohmarkt gekauft worden ist. Am Samstagabend habe ich auch an meinem ersten 10K-Lauf in Finnland “Runner´s Twilight” (Ergebnisse) teilgenommen und bin Zweiter geworden. Eine kurze Frage dazu: was habe ich glaubt Ihr als Preis bekommen (schaut das Foto ganz genau an!). :-)

Ganz ohne Probleme ist meine erste Woche aber auch nicht verlaufen. Einerseits ist es am Abend noch so hell , dass das Einschlafen etwas schwierig ist. Andererseits hat auch wegen des verschiedenen Essens mein Magen ein wenig protestiert. Das habe ich auch in meinem ersten Wettkampf gespürt. Einmal habe ich meinen Schlüssel in meiner Wohnung vergessen und natürlich ist die Tür zugegangen! Um den Ersatzschlüssel zu finden haben wir zwei Stunden gebraucht! Da habe ich auch mein Abendessen verpasst!

Das waren meine ersten Nachrichten und Eindrücke. Ich hoffe Euch geht´s bestens! Hei hei!
ystävällisin terveisin
Benson

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.