Es war im Jahr 2013, als unser Obmann Thomas KREJCI gemeinsam mit seinem Freund und run2gether Mitbegründer Geoffrey Gikuni NDUNGU ein neues Kapitel der damals noch recht jungen run2gether Geschichte aufschlugen.

Mit 1.1.2013 wurde die run2gether eigene Nursery School in Kiambogo eröffnet. Unter der Leitung von Lilian, der Frau von Geoffrey, durften die ersten 30 Kinder, allesamt Waisen, Halbwaisen und Kinder aus besonders armen Familien, in den neuen Kindergarten einziehen. Die Idee, sich neben den sportlichen Aktivitäten unseres Teams auch sozial in Kiambogo zu engagieren, war geboren und innerhalb weniger Monate mit dem Bau unserer eigenen Schule in die Tat umgesetzt.

Lilian, ausgebildete Lehrerin, war mit großem Eifer dabei die neue Schule aufzubauen. Wir von run2gether wollten dafür sorgen, dass der Schulbetrieb mit Hilfe von Patenschaften dauerhaft gesichert wird. Innerhalb weniger Wochen gelang es, Paten für alle 30 Kinder zu gewinnen, die sich bereit erklärten ihre Patenkinder langfristig während ihrer Ausbildungszeit finanziell zu unterstützen. Besonders beeindruckend ist es, dass alle Paten der ersten Stunde nach wie vor ihre 30 Patenkinder, die mittlerweile allesamt die örtlichen Volksschulen besuchen, weiterhin unterstützen und das bereits seit 7 Jahren!

Schon bald nach der Gründung des run2gether Patenprogrammes fanden sich mehr und mehr run2gether Freunde, die sich von unserem Projekt begeistert zeigten und daher ebenfalls eine Patenschaft übernehmen wollten. Es wurden daher Partnerschaften mit den Primary Schools Kiambogo und Sision eingegangen, um auch hier die Ärmsten der Armen zu unterstützen.

Vom ersten Tag der Gründung war klar definiert, dass wir die Patengelder ausschließlich für unsere Sozialprojekte in Kenia verwenden. Sämtliche Gelder kommen dabei den Kindern und deren Familien zu Gute. Alle Arbeiten in Europa erfolgen unentgeltlich, ehrenamtlich, dafür umso mehr mit großer Freude und Engagement. Einen Überblick über einige unserer Projekte findet ihr auf unserer Homepage hier.

Heute, genau 7 Jahre nach der Eröffnung unserer run2gether Nursery School dürfen wir mit Stolz berichten, dass wir soeben das 250. (!) Patenkind in unser Programm aufnehmen durften.

Wir haben den neuen Paten, Werner SCHULER, zu einem Interview gebeten und ihn zu seiner Motivation befragt, was ihn zu einer run2gether Patenschaft bewegt hat

run2gether: Werner, zuerst möchten wir uns für deine Bereitschaft ein Patenkind zu begleiten ganz herzlich bedanken! Würdest du dich bitte unseren Lesern vorstellen

Werner: Sehr gerne mache ich das! Mein Name ist Werner Schuler, beruflich bin ich im Eventbereich als Kinderanimateur und Family Entertainer unterwegs. Ich richte als Zauberclown Pepino jede Art von Kinderfesten aus und bin mit meinen Zaubershows für Kinder in ganz Österreich unterwegs.

run2gether: Wie bist du auf run2gether gestoßen?

Werner: run2gether habe ich durch Familie KRATKY kennengelernt. 2019 durfte ich einige kenianische Athleten zu Wettkämpfen führen und sie dabei betreuen. Außerdem konnte ich heuer in Kals am Großglockner die entspannte und wirklich einzigartige Atmosphäre der Sommerlaufwochen kennenlernen.

Am run2gether Mitglieder-Laufwochenende Mitte November in Salzburg lauschte ich aufmerksam dem Vortrag von Thomas KRATKY über die run2gether Patenschaften kenianischer Kinder, denen mit der run2gether Unterstützung eine bessere Zukunft gewährt wird. Für Patenschaften gibt es viele Institutionen, bei run2gether habe ich das Gefühl, oder besser ausgedrückt, die Gewissheit, dass mein Geld tatsächlich direkt dort ankommt, wo es gebraucht wird.

run2gether: Das war dann Auslöser für dich, selbst eine run2gether Patenschaft zu übernehmen?

Werner: Genau! Danach brauchte ich nicht lange zu überlegen und entschied mich noch vor Ort eine Patenschaft zu übernehmen. Mit Joanne Muthoni WARINGA, einem 7-jährigen Mädchen durfte ich die 250. Patenschaft von run2gether übernehmen, was mich besonders stolz macht. Es erfüllt mich mit großer Freude, nun auch auf diese Weise etwas zurückgeben zu dürfen, was ich selbst in meinem beruflichen Umgang speziell von Kindern schon so oft bekommen habe, nämlich Herzlichkeit und Glück.

run2gether: Abschließend noch eine Frage zu deinen sportlichen Ambitionen?

Werner: Die Freude zum Laufen entdeckte ich erst 2018. Einer meiner Beweggründe zu mehr Sport und Bewegung war, dass ich das Risiko einer Herz–Kreislauferkrankung minimieren wollte. Ich habe meine Ernährung umgestellt und zu laufen begonnen.

Spätestens 2021 möchte ich nach Kenia fliegen, das run2gether Laufcamp und die Schule besuchen und natürlich auch meine kleine Joanne! Dann möchte ich die Kinder beim Kinderfest in Kiambogo auch mit einer meiner ‚berühmten Zaubershows‘ überraschen.

run2gether: Werner, lieber Zauberclown Pepino, asante sana!

www.alles-nur-zauberei.at

Vielen Dank allen Paten und Sponsoren!

Wenn auch du Interesse an einer Patenschaft hast, wende dich jederzeit gerne an unseren Patenbetreuer Thomas KRATKY (Email: patenschaften@run2gether.com)

Euer run2gether Team