Viele von euch werden sich fragen wie es unseren kenianischen Freunde geht? ‚Normalerweise‘ wäre ein Großteil unserer Athleten gerade in Kals bei unseren Sommerlaufwochen bzw. bei Wettkämpfen in Europa im Einsatz. Doch was ist schon ‚normal‘ in diesem so außergewöhnlichen Jahr?

Nichts desto trotz mussten auch unsere Läufer zu einer ‚neuen Normalität‘ finden und trotz widriger Umstände ihren Lebensrhythmus neu ordnen. Die meisten von ihnen haben das mittlerweile gut hinbekommen und verfolgen mit hartem Training weiter ihre sportlichen Ziele, die sie hoffentlich nächstes Jahr wieder in die Tat umsetzen können.

Bis dahin heißt es also sich weiterhin motivieren und und vor allem trainieren, trainieren und nochmals trainieren!

Mit Hilfe einer monatlichen Unterstützung, die erst dank vieler europäischer Paten und Spender möglich wurde und zumindest bis zum Jahresende sichergestellt ist, können wir die finanziellen Sorgen unserer Athleten etwas lindern.

Geoffrey Githuku CHEGE und Denis Cox LOPUA – beide leben in Kiambogo, Githuku in seinem eigenen Haus, Denis alleine in unserem Camp – haben eine kleine Trainingsgemeinschaft gebildet und schildern euch hier ihre aktuellen Trainingsbedingungen.

Vor und nach den anstrengenden Trainingseinheiten folgt mit schwerer Feldarbeit noch das tägliche Krafttraining, ein zusätzliches Fitnessstudio benötigen die Burschen daher nicht  mehr.

Wir wünschen unseren Athleten und Mitgliedern & Freunden in Europa weiterhin alles Gute und bleibt gesund!

Euer run2gether Team

16. Aug. 2020