Am vergangenen Freitagabend 11. Dezember lud run2gether seine Mitglieder zur jährlichen Mitgliederinformation ein. Aufgrund der anhaltenden Pandemie wurde die Veranstaltung selbstverständlich online abgehalten.
Mehr als 40 Mitglieder nahmen an dieser virtuellen Versammlung teil und verfolgten, wie run2gether das schwierige Jahr 2020 gemeistert hat und zuversichtlich ins kommende Jahr startet.

Die Themen für den Informationsabend.

Im ersten Beitrag berichtete unser Obmann Thomas KREJCI über die sportlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen für unsere kenianischen Athleten. Seit März steuert Thomas von Österreich aus die Trainingsplanung und -aufzeichnungen und konnte damit sicherstellen, dass unsere Läufer trotz wettkampffreiem Jahr ihr Training auf Topniveau weiterführten. Damit verknüpft war und ist die monatliche finanzielle Unterstützung unseres Teams, die wir seit April 2020 aus Spenden (Athletenpatenschaften) und Vereinsrücklagen bestreiten. In einigen Wettkämpfen, die wir virtuell (Virtual challenges) oder intern in Kiambogo veranstalteten, konnten sich unsere Athleten zusätzlich Preisgeld verdienen.
Spannend war in Thomas Ausführungen auch die große Wertschätzung unserer sportlichen Arbeit in Kenia! Mit seiner Person und unserem Camp-Manager Geoffrey Gikuni NDUNGU sind wir zukünftig im Berglaufgremium des kenianischen Laufverbandes „Athletics Kenya“ vertreten!
Einen noch vorsichtig positven Ausblick auf 2021 gab es dann am Ende des ersten Beitrags. Unser Camp in Kenia ist in ausgezeichnetem Zustand und kann derzeit (Stand 11.12.20) sehr unkompliziert besucht werden. Erfreuliche News gibt es auch zu unseren Sommerlaufwochen in Südtirol und Kals am Großglockner. Die Laufwochen wollen wir 2021 auf jeden Fall veranstalten!

Gikuni war live aus Kenia zugeschaltet!

In einer Liveschaltung war uns dann run2gether Mitbegründer und Campmanager Geoffrey Gikuni NDUNGU direkt aus Kiambogo zugeschaltet, der kurz über die Situation in Kenia berichtete und Grüße und Dankesworte unseres Teams an unsere Mitglieder überbrachte.

Im zweiten Bericht stellte unser Vereinskassier Mike REITER die finanzielle Situation unseres Vereins dar. Trotz herber finanzieller Verluste in diesem Jahr (Ausfall Laufwochen, Stornierungen Camp, Ausfall Laufbewerbe) konnten wir mit Hilfe zahlreicher Unterstützer (Mitglieder, Paten, Spender) und eigenen Rücklagen den laufenden Betrieb im Camp und die monatliche finanzielle Unterstützung unserer Athleten sicherstellen. Auch für das kommende Jahr sind wir aufgrund von Erspartem und dem Engagement vieler Unterstützer in der Lage, unseren Betrieb aufrecht zu erhalten.

Unsere run2gether Laufurlaubsangebote in Kenia, Südtirol und Österreich sollen 2021 wieder möglich sein!

Tim KOCH, unser Verantwortliche für unsere Laufurlaube, folgte im Anschluss mit seiner Darstellung über die Buchungssituation in Österreich und Kenia. Nach einem guten Jahresbeginn und voller Auslastung im Camp, folgte im März 2020 die behördliche Schließung des Camps. Trotz Wiederöffnung im Oktober stornierten alle Gäste ihre Buchungen für den Winter 20/21. Im Sommer 2020 mussten wir leider unsere Höhenlaufwochen zur Gänze absagen. Tim unterstrich in seinen Ausführungen noch einmal, dass wir unsere Sommerlaufwochen 2021 in Kals am Großglockner auf jeden Fall abhalten wollenBuchungen sind bereits möglich, wobei STORNO-Möglichkeiten natürlich berücksichtigt sind.
Ein neues Buchungssystem für Kenia und Österreich ist seit Frühling 2020 in Betrieb und ermöglicht nun jedem Interessierten eine eigenständige Abfrage über freie Plätze und Hotelkategorien (hier geht es zu den Laufurlauben).

Wir freuen uns über 188 run2gether Mitglieder!

Isolde HÖFINGER-PATTIS folgte im Anschluss mit ihrem Bericht über den Mitgliederstand im Verein.
Derzeit halten wir bei 154 Voll- und 34 Fördermitglieder, die mehrheitlich aus Österreich und Deutschland sowie fünf weiteren Nationen kommen. Interessant war auch die Darstellung, welche Altersgruppen wir mit einer run2gether Mitgliedschaft ansprechen und welche Schlüsse wir daraus ziehen können.

Die Kinder unserer Nursery School mit den selbstgestrickten Mützen ihrer Paten in den run2gether Farben!

Den Abschluss der Vorträge bildete der Überblick über unsere Patenschaften und Sozialprojekte. Thomas KRATKY, der seit 2013 unser Patenschaftsprogramm leitet, kündigte demnächst die 300te Patenschaft an!
Gleichzeitig stehen wir vor einer neuen spannenden Aufgabe, denn die ersten Patenkinder aus 2013 beenden in den nächsten 1-2 Jahren ihre Grundschule (8 Jahre) und benötigen neben der Möglichkeit, eine weiterführende Schulausbildung zu erhalten alternativ auch die Möglichkeit, ein Handwerk zu erlernen.
Trotz Pandemie, die zu Verschiebungen in der

Übersicht über die Projekte, die wir 2021 durchführen werden.

Umsetzung einiger Projekte führte, konnten wir mit Hilfe unseres Verantwortlichen in Kenia Peter Chege WANGARI doch einige Projekte umsetzen.  So bauten wir eine WC-Anlage in der Primary School Kiambogo, einen weiteren Klassenraum für unsere Nursery School, verteilten Schuhe an unsere Patenkinder und Lebensmittel an die Familien in Kiambogo. Noch 2020 folgt die Sanierung von Klassenräumen und die Neuausstattung mit Tischen und Stühlen in der Primary School Kiambogo. In der nächsten Planungsstufe steht der Bau einer Schulküche in der Primary School Sision. Darüber hinaus werden wir das große Wasserprojekt weiter vorantreiben.

Die Kinder einer unserer Partnerschulen in Kiambogo überraschten uns mit einem gesungenen Dankeschön!

Das Ende unseres Abends bildete eine entzückende musikalische Videobotschaft unserer Kinder aus Kenia, die uns alle mit ihrer Darbietung überraschten.
Hier gehts zum —> Video.

Dies war der gebührende und besinnliche Abschluss der zweistündigen Veranstaltung, die wir noch im gemütlichen Austausch miteinander beschließen konnten. Danke an die Teilnehmer für das rege Interesse!

2gether haben wir das Jahr 2020 gemeistert!

Tausend Dank an jede*n Einzelne*n, die/der uns mit seiner Unterstützung in diesem schwierigen Pandemiejahr 2020 begleitet hat!

Euer run2gether Team