So erfolgreich das vorletzte Wochenende in der Schweiz für run2gether verlief, so war das vergangene Wochenende (vom 7.-8.August) umso schwieriger. Zwei weitere hochkarätige Bergbewerbe standen diesmal wieder auf unserem Programm:
As successful we have been last weekend in Switzerland, this time it was more than difficult. Two top-class mountain competitions were on our schedule:

  • Sierre – Zinal: 31 Km, 2.200 m Aufstieg/ascent, 1.100 m Abstieg/descent
  • Glacier 3000: 26,2 Km, 2.015 m Aufstieg/ascent, 115 m Abstieg/descent

Sierre – Zinal

Das war diesmal ein weiter Weg für unsere zwei Athleten. Teresiah Omosa KWAMBOKA und Lengen LOLKURRARU kämpften mit einem hochkarätigen Feld um den Sieg im 31 Km langen Klassiker im schweizer Wallis. Im Elitebewerb mussten sich unsere zwei Spezialisten der internationalen Topberglauf-Elite stellen.
Ein spannendes Rennen war die Folge. Letztendlich sollte mit Kilian Jornet eine Berglauflegende vor Robbie Simpson und dem Italiener Maestri gewinnen. Nach beherztem Kampf und einigen Positionskämpfen um die Podestplätze musste Lengen erst im allerletzten Streckenabschnitt zwei Konkurrenten den Vortritt lassen und musste sich daher mit dem etwas undankbaren und dennoch hervorragenden 4. Gesamtrang begnügen. Nach über 2,5 Stunden fehlten Lengen nur 2:44 min auf den Sieger und gar nur 37 sec auf den Drittplatzierten.
Für Teresiah war es ähnlich schwierig. Gegen die Weltranglistenzweite Mathys aus der Schweiz war heute kein Kraut gewachsen. Mit Gesamtrang 5 durfte Teresiah trotzdem zufrieden sein.

Ergebnisse

It was a long way for our two athletes today.Teresiah Omosa KWAMBOKA and Lengen LOLKURRARU fought with a top-class field for victory in the 31 km classic in the Valais. In the elite competition our two specialists had to face the international top mountain running elite.
An exciting race was the result. In the end, Kilian Jornet, a mountain running legend, won ahead of Robbie Simpson and the Italian Maestri. After a big fight with some positional battles for a podium place, Lengen had to settle for 4th overall.
It was similarly difficult for Teresiah. There was no match for the world number two Mathys from Switzerland today. Teresiah had to be satisfied with 5th place overall today.

Results

Glacier 3000

Um nichts nachstehen muss das zweite große Berglaufspektakel, das am selben Wochenende im Berner Oberland vom bekannten Nobelschiort Gstaad aus auf den Glacier 3000 führte. Hier traten unsere Berglaufspezialisten Geoffrey Gikuni NDUNGU und Japhet Mutwiri MWENDA gegen mindestens genauso starke Gegner an wie in Zierre-Zinal. Auch hier war der Rennverlauf an Spannung kaum zu überbieten. Gikuni führte die längste Zeit das Herrenfeld an und lag bei allen Teilzeiten mit bis zu 45 sec. in Front. Ausgerechnet am allerletzten Teilabschnitt verließen ihn etwas die Kräfte und so musste er nach großartigem Kampf dem deutschen Spitzenläufer Benedikt Hoffmann um 31 sec. den Vortritt lassen.
Japhet verlor auf die beiden Ausnahmeathleten 20 Minuten, konnte sich damit aber den immer noch beachtlichen 4. Platz sichern.

Ergebnisse

Glacier 3000

The second big mountain running spectacle took place on the same weekend in the Berner Oberland from the well-known ski resort of Gstaad to the Glacier 3000. Here our mountain running specialists Geoffrey Gikuni NDUNGU and Japhet Mutwiri MWENDA competed against at least as strong opponents as in Zierre-Zinal. Here, too, the course of the race could hardly be surpassed in terms of suspense. Gikuni led the men’s field for the longest time and was up to 45 seconds in front in all sub-times. At the very last part of the race he lost some of his strength and after a great fight he had to give way to the German top runner Benedikt Hoffmann by 31 sec.
Japhet lost 20 minutes to the two exceptional athletes, but was still able to finish on respectable 4th place.

Results

Auch wenn nicht jedes Wochenende ein run2gether Sieg gefeiert werden kann, sind wir auch dieses Mal sehr sehr stolz auf unsere Berghelden! Großartig gekämpft!

Even if not every weekend a run2gether victory can be celebrated, we are very very proud of our mountain heroes! Well done!

Euer/yours run2gether Team

9. August 2021