In drei Ländern waren 11 unserer Athleten am vergangenen Wochenende im Einsatz und sollten erfolgreich der Hitze und der Konkurrenz trotzen. Die vielen gefahrenen Kilometer zu den Bewerben sollten sich bezahlt machen. Wir berichten aus Slowenien, der Tschechischen Republik und aus der Schweiz.

In three countries 11 of our athletes were in action this weekend and should successfully brave the heat. But the many kilometres travelled to and from the events were payed off. We report from Slovenia, the Czech Republic and Switzerland.

Črna na Koroškem Halbmarathon (Slowenien)

Githuku gewinnt den HM

Mit knapp 250 Km Anfahrt hatten Geoffrey Githuku CHEGE, Gilbert Kiprotich KEMOI und Francis (Karis) Maina NJOROGE den kürzesten Weg zu ihrem Bewerb. In Črna na Koroškem, einem kleinem, malerischen Ort kurz hinter der slowenischen Grenze zu Kärnten fiel am Samstag 14.8.21 am frühen Abend der Startschuss zum Halbmarathon. Schon 2019 waren wir hier erfolgreich zu Gast, für Gilbert war es das zweite Antreten.
Der größte Gegner unseres Trios an diesem Tag sollte die Hitze von 32° C sein. Unsere drei Läufer bildeten ein kompaktes Führungsgespann, die sich auf den 21,1 Km ein spannendes Rennen lieferten.
Am besten kam Githuku mit den heißen Temperaturen zurecht und sicherte sich mit einer halben Minute Vorsprung den Sieg vor Gilbert, der sich zum zweiten Mal mit Platz 2 zufrieden geben musste. Karis folgte knapp dahinter auf dem dritten Rang. Well done guys!

Ergebnisse

Janské Lázně Halbmarathon (Tschechische Republik)
WMRA Weltcupstation 6

In dem von Kals ca 650 Km weit entfernten Riesengebirge traf sich am Sonntag 15.8.21 die Berglaufelite zum Halbmarathon. 1220 Hm mussten dabei bis ins Ziel bewältigt werden. Eine weitere Gelegenheit für unser starkes Berglaufteam mit Joyce Muthoni NJERU, Geoffrey Gikuni NDUNGU, Timothy Kimutai KIRUI und Evans Kiprop KIPTUM ganz vorne mitzumischen. Diese kompakte Stärke unseres Teams machte uns in den letzten Wochen schon viel Freude. Vor allem Joyce überraschte mit tollen Ergebnissen. Auch für Gikuni gab es nur Angriff auf den Sieg, musste er sich doch beim letzten Bewerb in Italien nur ganz knapp im Zielsprint geschlagen geben.

Nach Übernachtungsstop in Wien war der weite Weg  gut zu bewältigen. Früh um 9.00 Uhr ging es bei warmen Temperaturen los und von Beginn gleich ordentlich zur Sache. Schnell formierte sich bei den Herren ein Trio, angeführt von Gikuni und Timothy, nur Evans konnte das hohe Tempo nicht ganz mitgehen und reihte sich auf Position 5 ein. Joyce führte das Damenfeld ebenfalls von Beginn an an und sollte auch heute wieder ihre sehr gute Form unter Beweis stellen. Eindrucksvoll entschied sie das Rennen für sich, wieder ein ausgezeichnetes Ergebnis!

Ein weiterer toller Erfolg für Joyce

Bei den Herren blieb es bis zum Schluss spannend. Zusammen mit dem späteren Drittplatzierten Marek Chrascina (3. der Berglaufweltmeisterschaften 2019 in Argentinien) blieb die Gruppe lange zusammen. Doch an diesem Tag hatte Gikuni die schnelleren Beine und feierte einen emotionalen Sieg vor seinem Teamkollegen Timothy auf Platz 2! Evans erreichte den 6. Platz! Ein tolles Einzel- und Teamergebnis, congratulations Team run2gether!

Ergebnisse

Engadiner Sommerlauf (Schweiz)

Die dritte Gruppe fuhr am Samstag 350 Km in die Schweiz ins Engadin, um dort einen 25,5 Km Lauf mit 365 Hm zu absolvieren. Schon oft waren wir beim Lauf von Sils über St. Moritz nach Ludains zu Gast (neuer Streckenverlauf), an diesem Wochenende stellten Isaac Kipkemboi TOO, Peter Chege WANGARI, John Njuguna KURIA und Ronald Ngigi KARIUKI das run2gether Team.
Die abwechslungsreiche und kupierte Strecke mit wechselndem Untergrund erlaubt schnelle Durchgangszeiten auf der ersten Hälfte, im zweiten Abschnitt erwartet die Läufer zwei anspruchsvolle Anstiege und auf dem letzten drei Km ein Bergabstück. Bei der Höhenlage auf durchschnittlich 1.800m war am vergangenen Sonntag die Hitze kein großes Problem. Lange kämpften alle vier um die Podestplätze, das Rennen konnte letztlich Isaac souverän mit doch mehr als 3 Minuten Vorsprung auf John für sich entscheiden. Chege, der noch bis ca 1 Km vor dem Ziel auf dem 3. Platz gelegen war, konnte dem Schlussangriff des Italieners Aovani nichts mehr entgegensetzen und müssten sich leider mit dem 4. Gesamtrang begnügen. Gar nicht nach Plan lief es an diesem Tag für Ronaldo, der schon mit großem Rückstand als fünfter ins Ziel kam. Strong performance!

Ergebnisse

The third group drove 350 km to the Engadine in Switzerland on Saturday to complete a 25.5 km run with 365 m of altitude. We have often been guests at the run from Sils via St. Moritz to Ludains (new course), this weekend Isaac Kipkemboi TOO, Peter Chege WANGARI, John Njuguna KURIA and Ronald Ngigi KARIUKI made up the run2gether team.
The varied and undulating course with changing terrain allows fast times on the first half, in the second section the runners can expect two challenging climbs and on the last three km a downhill section. With the average altitude at 1.800m, the heat was not a big problem last Sunday. For a long time all four were fighting for the podium, but in the end Isaac won the race with a commanding lead of more than 3 minutes over John. Chege, who had been in 3rd place until about 1 km before the finish, was unable to counter the final attack of the Italian Aovani and unfortunately had to settle for 4th place overall. It didn’t go according to plan for Ronaldo, who finished in fifth place, already far behind. Strong performance!

Results

Euer/your run2gether Team