Im Jahr 2008 entstand aus der Freundschaft zu Geoffrey Gikuni NDUNGU das Projekt run2gether. Seit damals hat Geoffrey das Projekt nicht nur durch seine großartigen sportlichen Erfolge (2x Dublin Marathon-Sieger, Wien-Marathon 3., x-facher Glocknerlauf-Sieger, Jungfrau-Marathonsieger, pb Marathon 2.08.33, pb Halbmarathon 61.12,…) sondern auch durch seinen unermüdlichen Einsatz bei allen Aktivitäten vor Ort in Kiambogo wesentlich geprägt und zum Erfolg beigetragen bzw. ihn erst ermöglicht. Bei der Bauphase des Sports Centres im Jahr 2010, der Schule 2012 und der Laufbahn 2013-14 war er jeweils hauptverantwortlich und organisierte sämtliche Schritte. Im Team ist er ein Vorbild, der kein Training auslässt und mit unvergleichlicher Disziplin und Konsequenz sein Ziel verfolgt, dabei aber immer den Erfolg des Teams im Auge hat.

Seit seinem ersten Marathonstart 2010 machten Geoffrey immer wieder massive Achillessehnenprobleme große Probleme. Sei es durch Schmerzen im Training und dadurch verursachte Absagen von geplanten Wettkämpfen oder wie im Jahr 2014 durch 2 malige Aufgaben bei wichtigen Marathons. Da wir und er selbst sein läuferisches Potential kennen und ihm noch eine möglichst lange Karriere als Athlet ermöglichen möchten war es an der Zeit nach seiner Aufgabe beim Florenz Marathon Ende November (massive Achillessehnenentzündung an beiden Füßen) die Notbremse zu ziehen. Nach gemeinsamen Gesprächen entschieden wir uns, das Jahr 2015 ganz seiner vollen Genesung zu widmen; ohne Zeitdruck und ohne geplante Wettkämpfe.

In der Folge versuchten wir in Europa geeignete Spezialisten zu finden, die bereit waren ihm medizinisch zu helfen. Auch Dank der Unterstützung unseres Schuhpartners ON und unserer Physiotherapeutin Kerstin Petz war es möglich ein strukturiertes Behandlungsprogramm zu organisieren.

Seit 21. März ist Geoffrey nun in Europa und wird bis Ende April diversen Behandlungen unterzogen. Ein wesentlicher Schritt erfolgte gleich zu Beginn im medbase Zentrum St. Gallen in der Schweiz. Unter Leitung von Dr. Franz Lauener, einem Spezialisten in Sachen Achillessehne bei Spitzensportlern, bietet das Zentrum beste Voraussetzungen um die Beschwerden bestmöglich in den Griff zu bekommen. Nach genauen Untersuchen mittels MR Bildern wurden an beiden Füßen Verletzungen der Sehne diagnostiziert, wobei der rechte Fuß deutlich massivere Schädigungen aufwies. Aus diesem Grund wurde entschieden an diesem Fuß die derzeit vielversprechendste Behandlungsmethode – eine Eigenblut ThrombozytenTherapie – anzuwenden. Details zu der, seit 2 Jahren von der WADA erlaubten Methode, sind hier nachzulesen. Die Behandlung verlief nach Plan und Geoffrey muß den Fuß zwar schonen, kann aber ohne Orthese gehen. Ein großer Dank an dieser Stelle an Dr. Lauener und sein Team, die alle Behandlungen kostengünstig und und zeitlich ohne jegliche Wartezeiten durchführten sowie an Olivier Bernard (Gründer von ON) und Familie, die Geoffrey für über eine Woche bei sich einquartierten und mit ihm alle Termine wahrnahmen und ihn unterstützen. In den Stunden zwischen den Behandlungen begleitete Geoffrey auch Christine Bernard in Schulen, gab Autogramme, erzählte über seine Karriere, das Projekt run2gether und beantwortete jede Menge Fragen.

Mittlerweile ist Geoffrey in Graz, wo heute die Behandlung seines linken Fußes mit einer Stoßwellentherapie und ab morgen mit Physiotherapie fortgesetzt wird. Neben den physiotherapeutischen Maßnahmen, die Schritt für Schritt in den kommenden Wochen anlaufen wird ab Mitte April Horst von Bohlen, erfahrener Lauftrainer, mit Geoffrey an der Umstellung seines Laufstils arbeiten, zumal sein Vorfußlaufstil mitverantwortlich für seine Probleme sein dürfte. Wir werden über seine Fortschritte laufend berichten.

Wer Geoffrey treffen und ihn vielleicht mental auf seinem Weg zurück unterstützen möchte hat dazu im Rahmen des Wien Marathons Gelegenheit. Er wird gemeinsam mit unseren Athleten vor Ort sein, bei der EXPO unseren Schuhpartner ON präsentieren und sicher sehr erfreut sein über Wiedersehen mit Freunden und neuen, am Projekt run2gether und ihm interessierten Sportlern.

Euer run2gether Team

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.