Ein hochkarätiger Prag Halbmarathon ist heute bei überraschend guten äußeren Bedingungen über die Bühne gegangen. Hatte es in der Früh noch geregnet, kam kurz vor dem Startschuss die Sonne heraus und bei guten Lauftemperaturen um 10° störte in einigen Streckenabschnitten lediglich ein doch recht starker Wind. Dieser verhinderte schließlich auch noch schnellere Siegerzeiten.

Wie schon in den vergangen Jahren startete das Rennen mit horrendem Tempo um die Vorgabe von 28.00 bei 10km auch einhalten zu können. Ganz gelang es nicht, aber mit 28.04 lag man sehr gut im Zeitplan. Die Dichte der Männerspitze war heuer groß wie nie und so passierte eine etwa 15-20 köpfige Spitzengruppe den Zielbereich nach etwa der Hälfte des Rennens. Mit dabei auch unser Benard BETT, der sich sehr geschickt in der Mitte der Gruppe hielt. Die Entscheidung fiel im Gegensatz zu den Vorjahren sehr spät und bis km 18 war das Rennen noch völlig offen. Dann aber setzte der uns allen bestens bekannte Daniel Wanjiru eine Attacke, setzte sich leicht ab und konnte diesen Vorsprung ins Ziel bringen. Seine Siegerzeit von 59.51 bedeutete für ihn auch neue persönliche Bestzeit. Viele möge sich vielleicht wundern, warum Daniel, nach 5 Jahren im run2gether Team, seit heuer nicht mehr dabei ist. Wie so oft regiert leider auch im Sport das Geld und so konnte er Ende 2014 einem lukrativeren Angebot der Konkurrenz nicht widerstehen. Eine für uns sehr, sehr traurige und bittere Entscheidung, wenngleich wir ihm nach wie vor freundschaftlich verbunden sind und ihm alles Gute auf seinem weiteren sportlichen Weg wünschen. Ein top Leistung aber auch von unserem Benard, der zwar das Tempo der Spitze am Ende nicht ganz halten konnte, mit 60.41 aber dennoch eine Weltklassezeit ablieferte und am 10. Platz finishte.

Bei den Damen konnten wir uns, aufgrund der Pacemakerdienste von Robert und einer absoluten Spitzenleistung unserer Viola, gut ins Bild setzen. Robert lief wie ein Uhrwerk, mit den km Zeiten am Unterarm (3.10-12/km) und führte die Damensiegerin zu einer Siegerzeit von wie geplant nur knapp über 67min. Viola war mutig, ging das Tempo der Spitze bis km 8 mit, ehe sie ihren eigenen Rhythmus wählte, etwas abreissen ließ, aber dennoch ein sehr konstantes Tempo weiterlaufen konnte. Schließlich verpasste sie mit dem tollen 4. Platz nur ganz knapp das Podium, war beste Kenianerin und ihre Endzeit von 69.41 bedeutete nicht nur eine Verbesserung ihrer persönlichen Bestzeit um deutlich über 2 Minuten sondern auch erstmals in der Geschichte von run2gether eine Zeit unter 70min für unsere Damen über die Halbmarathondistanz! Impressive Viola! Congratulations!

Nun ist Regeneration angesagt, ehe es morgen, daumendrückend für unsere Läufer in Mailand und Bratislava, zurück nach Österreich geht.
Euer run2gether Team

Live-Übertragung zum Nachsehen

Ergebnisse

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.